Questback Survey Questionnaire

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für Eltern mit einem pflegebedürftigem Kind - FamBer

Liebe Eltern,

die Umfrage zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für Eltern mit einem pflegebedürftigen Kind richtet sich an Eltern, Pflege- oder Adoptiveltern und andere Erziehungsberechtigte von Kindern mit chronischen Erkrankungen, Pflegebedarf und/oder anderen zuwendungsintensiven Problemen. Eltern, die sich an der Entwicklung dieses Fragebogens beteiligt haben, empfehlen, dass vorzugsweise die Haupterziehungsperson den Fragebogen ausfüllen sollte.

Weitere Informationen zu den Hintergründen und Zielen der Studie, häufig gestellten Fragen sowie zum Datenschutz finden Sie im Internet unter: https://www.uke.de/famber

Der Fragebogen besteht aus insgesamt 105 Fragen und 69 Unterpunkten. In der Kombination sind dies – je nachdem welche Fragen auf Sie zutreffen – maximal 168 Einzelfragen bzw. -punkte. Wir haben uns bemüht, den Fragebogen so kurz wie möglich zu halten. Allerdings ist die Frage, ob und wie es Familien gelingt, die Pflege eines Kindes gut in den Familien- und Berufsalltag zu integrieren, sehr komplex, weshalb viele Aspekte zu berücksichtigen und mit dieser Umfrage abzubilden sind. In unserem Pre-Test mit einer kleineren Gruppe von Eltern betrug die durchschnittliche Bearbeitungszeit 25 Minuten.

Eine PDF zur Voransicht (bitte nicht zum Ausfüllen benutzen) können Sie hier herunterladen: FamBer-Fragebogen.pdf (öffnet sich in neuem Fenster oder PDF-Viewer)

Der Fragebogen ist in die folgenden Themen untergliedert:

A – Angaben zu Ihrer Person und Ihrem Haushalt

B – Angaben zu Ihrer beruflichen und wirtschaftlichen Situation und ggf. der Ihres/Ihrer (Ehe-)Partner:in

C – Angaben zum Pflege- und Betreuungsbedarf des betreffenden Kindes

D – Corona/Covid-19

E – Angaben zu Unterstützungsangeboten, die Sie kennen und in Anspruch genommen haben

F – Angaben zu Ihrer Gesundheit und Lebensqualität

G – Angaben zu Ihren besonderen familiären Herausforderungen

H – Schlussfragen

Die Umfrage berücksichtigt verschiedene andere Untersuchungen, mit deren Daten sie verglichen werden kann. So stammt etwa die Hälfte der Fragen aus dem sozio-ökonomischen Panel (SOEP), einer regelmäßig wiederholten repräsentativen Befragung von ca. 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Durch den Vergleich mit dem SOEP lässt sich feststellen, wie stark sich die berufliche und Lebenssituation von Eltern mit einem pflegebedürftigen Kind von Familien ohne pflegebedürftige Kinder unterscheidet.

Mit pflegebedürftigen Kindern sind hier alle Kinder mit besonderen Bedarfen gemeint, die aus Krankheit und/oder Behinderung resultieren, also auch die Kinder, die keine Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, aber trotzdem eine besondere Zuwendung und Betreuung benötigen.

Beruf schließt auch Ausbildung und Studium ein. Auch diejenigen, die zurzeit nicht beruflich tätig sind oder wegen der Betreuungsnotwendigkeiten der Kinder ihren Beruf unterbrochen oder aufgegeben haben, sind angesprochen!

Das Alter der Kinder ist nicht begrenzt, denn viele Kinder leben auch über ihre Volljährigkeit hinaus bei ihren Eltern und werden von diesen weiterhin versorgt.

Die Umfrage enthält einen Cookie, der dafür sorgt, dass Sie die Umfrage auch dann fortführen können, wenn Sie sie unterbrechen. Das funktioniert allerdings nur auf demselben Endgerät. IP-Adressen oder Geodaten werden nicht erhoben und übermittelt

Manche Aspekte können nur durch Freitexte benannt werden. Stichworte genügen!

Die Umfrage enthält Filterfunktionen, die dafür sorgen, dass Fragen, die für Sie nicht zutreffend sind, übersprungen werden. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn die Fragennummerierungen nicht logisch oder fortlaufend erscheinen.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung!
Herzliche Grüße

Annette Mund, Christopher Kofahl und die Projektteams von knw und IMS