Questback Survey Questionnaire

Herzlich Willkommen


Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Studie "Trauer bei Menschen mit Migrationshintergrund". Die Studie wird vom Psychologischen Institut der Universität Zürich unter der Leitung von Dr. Clare Killikelly und Prof. Dr. Andreas Maercker durchgeführt und wurde von der Ethik-Kommission der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich genehmigt. Im Folgenden möchten wir Ihnen unsere Studie vorstellen.



1. WAS SIND DIE ZIELE?   

Der Verlust einer angehörigen Person kann viele verschiedene Gefühle und Reaktionen mit sich bringen und diese sind häufig auch abhängig von der eigenen Kultur. Zum Beispiel sind Trauerrituale und Bewältigungsstrategien in verschiedenen Kulturen unterschiedlich. In den meisten Trauerfällen nehmen die intensiven Trauerreaktionen ab. Jedoch gibt es auch Personen, die bleibende Trauer erleben und so stark darunter leiden, dass sie Ihrem gewohnten Alltag nicht nachgehen können. Diese Personen leiden unter einer "Anhaltenden Trauerstörung". Die Kriterien zur Erkennung der "Anhaltenden Trauerstörung" basieren auf westlichen Gesellschaften und wurden bis jetzt hauptsächlich in europäischen, nord-amerikanischen und chinesischen Bevölkerungsgruppen untersucht. Wir möchten verstehen, wie man Trauer kulturell angemessen erfassen kann. Diese Studie untersucht darum Anzeichen von Trauer bei Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, oder aus anderen Gründen migriert sind.

 

2. WER KANN TEILNEHMEN?

Personen, welche folgende Kriterien erfüllen dürfen an der Studie teilnehmen: 

  • Über 18 Jahre und mündig
  • Leben gegenwärtig in einem anderen Land als Ihrem Herkunftsland

  • Versterben einer nahestehenden Person (Familie, Freunde, Partner) vor mindestens 6 Monaten

Personen, welche aktuell unter einer schweren psychischen Störung (Selbstmordgefährdung, Schizophrenie, Drogenkonsum) leiden oder sich gegenwärtigen in psychiatrischer Behandlung befinden sollten NICHT teilnehmen.

 

3. ABLAUF DES ONLINE-FRAGEBOGENS

In dieser Studie werden Sie darum gebeten Fragen zu Ihrer Erfahrung mit Trauer und Ihrer allgemeinen physischen und psychischen Gesundheit zu beantworten. Dies wird ca. 30- 45 Minuten dauern.


4. WAS SIND DIE NUTZEN EINER TEILNAHME?

Die Resultate unserer Studie werden dabei helfen Personen mit starkem Leidensdrang besser zu erkennen und zur langzeitigen Unterstützung von Personen mit erschütternden Trauererfahrungen beitragen. Es wird den Psychologen/-innen ermöglichen, die beste Hilfestellung für die Bewältigung solcher Erfahrungen zu finden. Dies gilt insbesondere für Personen, die aus ihrer Heimat geflohen oder migriert sind, und die mehrere Verluste erfahren haben.

Durch die Teilnahme an dieser Studie haben Sie zusätzlich die Möglichkeit frei über die von Ihnen erlebten Erfahrungen und Gefühle zu berichten und nachdenken. Das ist eine grosse Hilfe für die Verarbeitung von Trauer.

 

5. RISIKEN UND RÜCKZUGSRECHT

In den Interviews/Fragebogen werden Sie darum gebeten, Informationen von emotionaler und persönlicher Natur zu teilen, und dies könnte kurzzeitig unangenehm sein. Die Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Es steht Ihnen jederzeit frei, nicht auf Fragen zu antworten, die Ihnen unangenehm sind. Sie haben jederzeit das Recht den Fragebogen ohne Konsequenzen abzubrechen. Im Falle einer psychischen Krise während dem Ausfüllen des Fragebogens können Sie den untenstehenden Kontakt anrufen (Mo-Fr von 09.00 bis 17.00 Uhr). Die Kontaktdaten werden am Ende der Befragung nochmals gezeigt.

 

6. VERTRAULICHKEIT/ANONYMITÄT DER DATEN

 Anonymität der Daten

Die Sammlung der Daten ist Anonym (z.B. müssen Sie Ihren Namen nicht angeben). Jede Information, die im Zusammenhang mit dieser Studie erhoben wird und mit Ihnen in Verbindung gebracht werden könnte (Alter, Geschlecht, E-Mail), wird von den restlichen Fragebogendaten getrennt und verschlüsselt. Verschlüsselung bedeutet, dass alle Daten, die zu Ihrer Identifikation beitragen könnten, gelöscht und anschliessend durch einen Code ersetzt werden. Die Code-Liste bleibt zu jeder Zeit Passwortgeschützt und wird sicher aufbewahrt. Somit kann keine Person, die den Code nicht kennt, auf Ihre Identität schliessen. Das heisst auch, dass in einer Publikation nur zusammengefasste Daten aufgeführt werden und diese nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden können. Manchmal gibt es Voraussetzungen für die Publikation von Studienergebnissen, in denen alle individuellen Daten (sogenannte Rohdaten) verlangt werden. Im Falle, dass diese Daten übermittelt werden müssen, werden sie immer verschlüsselt und sind dadurch nicht zu Ihnen zurückzuverfolgen.

Zugang zu Daten

Alle Mitarbeiter dieses Projektes müssen die oben genannten Standards betreffend Verschlüsselung und Vertraulichkeit befolgen. Da es sich hier um eine internationale Studie handelt könnte es sein, dass Ihre Daten an eine Partnerinstitution im Ausland gesendet werden. Die Daten und Stichproben sind gemäss Schweizer Ethik-Prozeduren verschlüsselt. Zugang zu der Entschlüsselung ist nur für die lokale Projektleitung möglich. Die Datenbank im Ausland hat gleichwertige Standards zu der in der Schweiz. Die Projektleitung ist verantwortlich für die Einhaltung von nationalen und internationalen Datenschutz-Richtlinien, welche einen gleichwertigen Grad an Datenschutz im Ausland sicherstellen.

Aufbewahrung von Daten

Alle Dateien und alle Forschungsdokumente werden gemäss den kantonalen Richtlinien sicher eingeschlossen und für 10 Jahre aufbewahrt. Online Informationen zu Ihrer Person werden ebenfalls verschlüsselt und in einem sicheren Server im Psychologischen Institut gelagert, separat von anderen Fragebogendaten, damit die Informationen nicht in Verbindung gestellt werden können. Nur das Forschungsteam wird Zugang zu den Studienmaterialen haben, und nur die Projektleitung wird Zugang zu den entschlüsselten und codierten Teilnehmerdaten haben. Sollten Sie sich dazu entschliessen, Ihre Teilnahme an der Studie zurückzuziehen, werden die bereits erhobenen anonymen Daten sicher verschlüsselt, evaluiert und aufbewahrt.

Dieses Projekt könnte von Verantwortlichen der Ethik-Kommission oder vom Institut, welches dieses Projekt initiiert hat, inspiziert werden.

 

7. KOMPENSATION

Unter allen Teilnehmenden werden 4 Gutscheine (Migros oder Amazon, falls Sie nicht in der Schweiz wohnen) im Wert von CHF 50.- verlost. Sollten Sie Interesse an der Verlosung haben, werden wir Sie am Ende der Umfrage um Ihre E-Mail bitten.

 

8. HAFTUNG

Die Universität Zürich verfügt über eine Haftpflichtversicherung für diese Studie.

 

9. FÜR WEITERE INFORMATIONEN

Das Forschungsteam wird alle Fragen über diese Studie zu Arbeitszeiten (9.00 – 17.00 Uhr) gerne beantworten. Nach dem Abschluss der Studie werden wir Sie auch gerne über die Gruppenresultate der Studie informieren, sofern Sie Interesse daran haben und Ihre (anonyme) E-Mail-Adresse am Schluss angeben.

Für allfällige Unklarheiten, Sorgen oder Notfälle, welche während oder nach dem Projekt entstehen sollten, dürfen Sie jederzeit einen dieser Kontakte kontaktieren.

Sollten Sie Fragen zu der Studie haben, erreichen Sie das Forschungsteam jederzeit unter: internationalgriefstudy@gmail.com

 

Kontaktadresse:

Dr. Clare Killikelly
Universität Zürich
Post-Doctoral Researcher
Fachrichtung Psychopathologie & Klinische Intervention
Binzmühlestr. 14
Box 17
CH - 8050 Zürich

E-Mail: c.killikelly@psychologie.uzh.ch
Wenn Sie mehr Information über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten wünschen, bitte auf folgenden Link klicken.